Deutsche Vereinigung der Schöffinnen und Schöffen
Landesverband Niedersachsen/Bremen e.V.

VHS Bremen

Der Senator für Justiz und Verfassung in Bremen bietet auch in der Periode 2019-2023 in Kooperation mit der Volkshochschule Bremen wieder eine Veranstaltungsreihe für Schöffinnen und Schöffen anbieten. 

Das kostenfreie Informationsangebot soll die gewählten Schöffinnen und Schöffen bei der Ausübung dieses wichtigen und vielschichtigen Ehrenamtes unterstützen.
Praktikerinnen aus den Bereichen Justiz, Polizei, Justizvollzug, Soziale Dienste der Justiz, Anwaltschaft und freien Trägern geben Einblicke in ihre Arbeit.

Die Anmeldung bei der VHS Bremen mit Angabe der Kursnummer ist erforderlich.   


Straffällige Heranwachsende –
Anwendung Jugend- oder Erwachsenenstrafrecht?

Für Entscheidungen in Jugendstrafsachen, also gegen Jugendliche (14 – 17 Jährige) und Heranwachsende (18 – 20 Jährige) sind die Jugendgerichte zuständig. Für deren Entscheidungen ist das Jugendgerichtsgesetz (JGG) und daneben u.a. das Strafgesetzbuch, sowie für den Verlauf des Verfahrens darüber hinaus die Strafprozessordnung maßgebend. Die Vorschriften des Jugendgerichtsgesetzes orientieren sich vorrangig am Erziehungsgedanken. Jede Entscheidung, vor allem auch die Verurteilung zu einer freiheitsentziehenden Rechtsfolge, muss sich an diesem grundlegenden Prinzip messen lassen. Bei Entscheidungen gegen zur Tatzeit Heranwachsende muss dieser gesetzgeberischen Vorgabe besondere Aufmerksamkeit gelten; es geht kurz gesagt darum, den persönlichen Reifegrad eines Täters zu bestimmen. Auch vor dem Hintergrund immerwährender rechtspolitischer Auseinandersetzungen zu diesem Thema keine leicht zu bewältigende Herausforderung. Die Veranstaltung soll dafür Orientierungshilfe geben.

Ort / Anmeldung:

VHS Bamberger, Raum 103  Saal  - Anmeldung erforderlich,  0421 361-12345
201M10-XXX (gebührenfrei)

Termin:

wird 2021 durchgeführt -  19:00 Uhr - 21:00 Uhr

Referenten:

Dierk Gerl

Format:

Vortrag und Diskussion


Bewertung des Zeugen im Gerichtsprozess – Aussagepsychologie

Der Zeugenbeweis ist die wichtigste Beweisform im Strafprozess. Wissenschaftliche Studien belegen allerdings, dass die Erinnerungen von Zeugen mit erheblichen Unsicherheiten behaftet sind. Das wird besonders dann problematisch, wenn in sog. „Aussage - gegen - Aussage“ - Konstellationen lediglich ein einziger Belastungszeuge zur Verfügung steht. Das ist z.B. häufig bei Sexualstraftaten der Fall. In solchen Verfahren beauftragt die Justiz vorwiegend bei kindlichen und jugendlichen Zeugen Aussagepsychologen, um sich zur Beurteilung der Glaubhaftigkeit der Angaben sachverständig beraten zu lassen. Die Veranstaltung soll in erster Linie die Grundzüge der aussagepsychologischen Begutachtung und deren Bedeutung im Strafprozess beleuchten.

Ort / Anmeldung:

VHS Bamberger, Raum 103  Saal  - Anmeldung erforderlich,  0421 361-12345
201M10-XXX (gebührenfrei)

Termin:

wird 2021 durchgeführt, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr

Referenten:

Dr. Luise Greuel, 
Manfred Kelle

Format:

Vortrag und Diskussion

Strafvollzug heute

Die Gestaltung der Justizpolitik ist in unserem föderalen System Ländersache. Wie sieht der heutige Strafvollzug aus, welche Ziele verfolgt er und wie werden sie erreicht? In dieser Veranstaltung wird der Abteilungsleiter des Senators für Justiz und Verfassung im Lande Bremen darüber informieren, wie der Justizvollzug im Lande Bremen grundsätzlich organisiert und gestaltet ist. Dabei wird er auf Anforderungen und Chancen eingehen, die sich aus den rechtlichen Rahmenbedingungen des Justizvollzuges zwischen Landes- und Bundesrecht, der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts und dem internationalen Menschenrechtsschutz ergeben. Die Vollstreckung von lebenslänglichen Haftstrafen, Anforderungen an die Zusammenarbeit zwischen Vollzug und ambulanten Hilfen, der Betrieb einer sozialtherapeutischen Abteilung innerhalb der JVA Bremen und die Eröffnung neuer Lebensperspektiven für Gefangene sind hier beispielhaft erwähnt. Hans-Jürgen Erdtmann, Leiter der JVA Bremen, wird aus der Sicht der Praxis die Chancen und Herausforderungen darlegen, die sich im Vollzugsalltag bei der Resozialisierung von Gefangenen und der zu gewährleistenden Sicherheit von Vollzugsanstalt und Bevölkerung ergeben.

Ort / Anmeldung:

VHS Bamberger, Raum 103  Saal  - Anmeldung erforderlich,  0421 361-12345
201M10-295 (gebührenfrei)

Termin:

Mittwoch 19. Februar 2020, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr

Referenten:

Dr. Alexander Vollbach (SJV), 
Hans-Jürgen Erdtmann (JVA)

Format:

Vortrag und Diskussion


Täterorientierte Justiz - und wo bleibt das Opfer?

Oftmals besteht in der Öffentlichkeit der Eindruck, dass Täterinnen in Strafverfahren offenbar besondere Rechte eingeräumt werden und Geschädigte als Opfer angeblich schlechter gestellt sind. Ist das wirklich so? Welche Rechte haben die Beteiligten? In der Veranstaltung wird das Spannungsfeld dargestellt, das sich aus diesen Eindrücken zu Recht oder Unrecht ergibt, und welche Bedeutung den unterschiedlichen Rollen und Rechten von Verteidigung und Nebenklage in einem Strafverfahren zukommen.

Ort / Anmeldung:

VHS Bamberger - Anmeldung erforderlich
10-294-M (gebührenfrei)

Termin:

Mittwoch 13. November 2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr

Referenten:

Rechtsanwältin Magaret Hoffmann (Weisser Ring), 
Rechtsanwältin Barbara Kopp (Strafverteidigerin/ Nebenklagevertreterin),
Frank Winter (Leiter Täter-Opfer Ausgleich)

Format:

Vortrag und Diskussion


"Wie komme ich zu einer schuldangemessenen Strafe?" - Überblick zu den Strafarten, Strafzumessung, Maßregeln einschließlich  Sicherheitsverwahrung 

"Die Strafe war viel zu hart!" (bzw. "zu milde!") - Wer hat das nicht schon gehört, ja selbst gedacht, wenn er/sie über Urteile in den Medien liest.

Was aber ist eine gerechte, also schuldangemessene Strafe? Bevor Schöffinnen über die Schuld-angemessenheit einer Strafe entscheiden können, müssen sie wissen, was für Strafmöglichkeiten es eigentlich gibt und was sie bei der Strafzumessung berücksichtigen müssen. Und wann kommt jemand in die Psychiatrie statt in das Gefängnis? Was sind eigentlich Maßregeln? Diese Veranstaltung die Strafarten und die Strafzumessung transparent machen und den Blick für typische Straf-zumessungsgesichtspunkte schulen.

 

Ort / Anmeldung:

VHS Bamberger - Anmeldung erforderlich
10-293-M (gebührenfrei)

Termin:

Mittwoch 18. September 2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr

Referenten:

Dr. Jana Rohloff-Brockmann, Richterin am Landgericht Bremen

Format:

Vortrag und Diskussion


Die Hauptverhandlung in Theorie und Praxis

 In der Hauptverhandlung - dem mündlichen Verfahren vor einem Strafgericht - vertritt die Staatsanwaltschaft die Anklage. Sie ist neben dem Strafgericht für eine umfassende Sachaufklärung und ein gerechtes Urteil verantwortlich. Damit Schöffinnen ihre Aufgabe in der Rechtsprechung aktiv wahrnehmen können, soll diese Veranstaltung den Ablauf einer Hauptverhandlung transparent machen. Sie lernen dabei ihre Gestaltungsmöglichkeiten und Handlungsspielräume in der Verhandlung und bei der Beratung des Urteils kennen.

Ort / Anmeldung:

VHS Bamberger - Anmeldung erforderlich
10-292-M (gebührenfrei)

Termin:

Mittwoch 15. Mai 2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr

Referenten:

Bjöm Kemper, Richter am Landgericht Bremen

Format:

Vortrag und Diskussion


 

Von der Straftat bis zur Anklageerhebung - Die Arbeit von Polizei und Staatsanwaltschaft 

 

Das Strafverfahren beginnt mit dem Ermittlungsverfahren. In dessen Rahmen soll aufgrund von Ermittlungen festgestellt werden, ob ein hinreichender Tatverdacht dafür besteht, dass Beschuldigte eine strafbare Handlung begangen haben oder nicht. In der Veranstaltung werden die Rollen der Polizei und der Staatsanwaltschaft im Ermittlungsverfahren verdeutlicht und deren Schnittstellen erläutert. An ausgewählten Beispielen wird dargestellt, wie Ermittlungen vorgenommen werden.

 

Ort / Anmeldung:

VHS Bamberger - Anmeldung erforderlich
10-291-M (gebührenfrei)

Termin:

Mittwoch 27. März 2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr

Referenten:

Staatsanwältin Dr. Silke Noltensmeler - von Osten (Staatsanwaltschaft Bremen) und 
Ralf-Gunter Pestrup (Leiter des Fortbildungsinstituts der Polizei Bremen)

Format:

Vortrag und Diskussion



Straffällige Heranwachsende - Anwendung
Jugend- oder Erwachsenenstrafrecht ?

Vortrag und Diskussion

Referent: Karl-Heinz Rogoll; Richter am Amtsgericht Bremen

Veranst. Nr. 10-013-M
Termin war am Donnerstag, 13. Oktober 2016  19:00 - 21:00 Uhr
VHS am Bamberger, (begrenzte Plätze), gebührenfrei


Bewertung des Zeugen im Gerichtsprozess
- Aussagepsychologie

Vortrag und Diskussion

Referenten: Prof. Dr. Luise Greuel; Hochschule für öff. Verwaltung

Manfred Kelle; Richter am Landgericht Bremen

Veranst. Nr. 10-015-M
Termin war am Mittwoch, 30. November 2016  19:00 - 21:00 Uhr
VHS am Bamberger, (begrenzte Plätze), gebührenfrei
 

 

Wie komme ich zu einer schuldangemessenen Strafe?

Vortrag und Diskussion

Referenten:  Dr. Jana Rohloff-Brockmann; Richterin am Landgericht Bremen

Veranst. Nr. 10-016-M
Termin war am Mittwoch, 22. Februar 2017  19:00 - 21:00 Uhr
VHS am Bamberger, (begrenzte Plätze), gebührenfrei

 

Dem Täter auf der Spur- Sachbeweise, Spurensicherung und Gutachten

Vortrag und Diskussion

Referenten: Lonio Kuzyk;  LKA Bremen
Dr. Angelika Stoklosinski; LKA Bremen
Helmut Kellermann, Vorsitzender Richter am Langericht Bremen

Veranst. Nr. 10-017-M
Termin war am Mittwoch, 5. April 2017  19:00 - 21:00 Uhr
VHS am Bamberger, (begrenzte Plätze), gebührenfrei


Hier können Sie den Flyer mit Details herunterladen