Deutsche Vereinigung der Schöffinnen und Schöffen
Landesverband Niedersachsen/Bremen e.V.

Weitere Fortbildungsangebote

Nicht nur an den Volkshochschulen können Sie Ihre notwendige Handlungskompetenz als Schöffin oder Schöffe erwerben.

Zwei überregional arbeitende Fortbildungsinstitute bieten ebenfalls jährlich wechselnde Seminare an, die helfen sollen, Ihre Stellung und Aufgaben im Strafprozeß kennenzulernen und als gleichberechtigter Richter neben den Berufsrichtern aufzutreten.

Vertrauenspersonen in den Schöffenwahlausschüssen

Termin: 08. August 2018, 12:30 - 15:30 Uhr,  in Hannover
Dozent: Hasso Lieber 
Veranstalter: BITEG mbH

Die meisten Kreise und kreisfreien Städte haben bereits die Vertrauenspersonen nach § 40 Abs. 3 Gerichtsverfassungsgesetz (GVG) gewählt. Die nur alle fünf Jahre gewählten Vertrauenspersonen haben den Auftrag, in Schöffenwahlausschüssen aus den Vorschlagslisten der Gemeinden die geeigneten Bewerber/innen auszuwählen. Das GVG gibt nur wenige Anhaltspunkte. Hier soll dieses Seminars helfen.

Der Schöffenwahlausschuss besteht aus einem Richter beim Amtsgericht, einem Verwaltungsbeamten – i.d.R. der Oberbürgermeister oder der Landrat, der die Aufgabe delegieren kann und sieben Vertrauenspersonen.

Schwerpunkte:

  • Wie kann ich mich auf die Sitzung des Schöffenwahlausschusses vorbereiten?
  • Wie ist über Einsprüche gegen Personen auf der Vorschlagsliste zu entscheiden?
  • Welche Methoden der Auswahl der geeigneten Personen ist nach der Rechtssprechung zulässig?
  • Welche Vor- und Nachteile bieten Sie?
  • Wie arbeitet der Ausschuss am effektivsten?
  • Welche Entscheidungshilfen stehen zur Verfügung?
  • Fragen der Teilnehmenden.

Zielgruppe: von den Kommunen und Kreisen nach §40 Abs. 3 Gerichtsverfassungsgesetz vorgeschlagene Vertrauensperson (insbes. Landkreise und kreisfreie Städte).

Weitere Infos und Anmeldung.

St. Jakobus Haus - Goslar

Das St. JakobusHaus in Goslar führt Seminare in Kooperation mit dem Landesverband Niedersachsen/Bremen des DVS durch. 

Aktuell: Drogendelikte vor Gericht 
Ein empfehlenswertes 3-Tage Seminar in Goslar (Wiederholung)

Termin: vom 2. (18.00 Uhr) bis 4. März 2018 (13:00)
Kosten, Anmeldung und Ablauf:
Website Jakobushaus | Programm

Schöffinnen und Schöffen wirken bei vielen Strafprozessen mit, in denen es um Drogenmissbrauch geht. Diese Straftaten sind nicht im Strafrecht geregelt, sondern in einer eigenen Rechtsquelle, dem Betäubungsmittelgesetz. Deshalb ist es für alle an der Rechtspflege beteiligten Personen sinnvoll, über ein gewisses Grundwissen über das Drogenstrafrecht zu verfügen.

Ein wesentlicher Schwerpunkt richterlicher Tätigkeit ist die Entscheidung darüber, von welchem Sachverhalt in einem Strafverfahren auszugehen ist. Die Beurteilung der Aussagen von Zeug_innen und Angeklagten ist entscheidend für die Frage, ob die Angeklagten freizusprechen oder zu verurteilen sind. Erkennen Sie als Richter_innen nicht die Lüge oder den Irrtum in einer Aussage, so gehen Sie u. U. von einem falschen Sachverhalt aus und urteilen auch falsch. Ein weiteres Ziel des Seminars ist es daher, Grundlagen der Beurteilung von Aussagen kennen zu lernen, die uns in die Lage versetzen, besser entscheiden zu können, ob Zeug_innen die Wahrheit gesagt, gelogen oder geirrt haben. 

  

Bereits stattgefundene Seminare (Goslar):

  • "Drogendelikte vor Gericht" - 24.-26. November 2017
  • "Was passiert nach der Urteilsverkündung" - 08. -10. April 2016 ... mehr
  • "Was läuft im Schöffengericht ab?" - 06.-08. November 2015
  • "Wie finden ich eine gerechte und schuldangemessene Strafe?" - 17.-19. April 2015
  • "Erziehung statt Strafe?" - 20.-22. März 2015

Bitte beachten Sie, dass für die Teilnahme an den Seminaren eine Teilnahmegebühr erhoben wird und dass für die Übernachtung/Verpflegung im Tagungshaus Kosten entstehen.

Gustav-Stresemann-Institut - Bonn

Gesellschaftspolitische Seminare im Gustav-Stresemann-Institut in Bonn werden seit 27 Jahren in Zusammenarbeit mit der DVS durchgeführt.

Das  Gesamt-Seminarangebot ist hier verfügbar. Schlüsselbegriff "Schöffenseminare" 

Die Wahrheitsfindung im Strafprozess - Beweismittel und deren Verwertung   - Termin: 14.-16. September 2018

Einzelne Beweismittel und deren Einführung in die Hauptverhandlung, Beweisverwertungsverbote, Rechtsmedizin und Sachverständige

Grenzenloses Europa - grenzenlose Kriminalität? 
- Termin: 9.-11. November 2018
Was ist grenzübergreifende Kriminalität? Wie arbeiten die europäischen Sicherheitsbehörden zusammen? Wie kommt man Tätern auf die Spur?


Bereits stattgefundene Seminare (Bonn):

  • Columbo lässt grüßen - wie werden Straftaten eigentlich ermittelt? - Termine 08.-10. Juni 2018
  • Kulturelle Vielfalt und Integration - Herausforderung für Gesellschaft und Rechtsstaat 23-25. März 2018
  • Sicherheit in Deutschland - begründete Ängste oder (Medien-)Panik? - 17.-19. November 2017
  • Sucht und Drogen - zwischen Bestrafung, Therapie und Legalisierung - 15.-17. September 2017
  • Lüge, Irrtum, Wahrheit - welchen Aussagen kann man glauben? - 23.-25. Juni 2017
  • Moderne Kriminalität - der schlaue Kriminelle agiert von zu Hause - 10.-12. März 2017
  • Verhandeln, beraten, entscheiden - Kommunikation in Gerichtssaal und Beratungszimmer - 11.-13. November 2016
  • Opfer im Strafverfahren - nur Beweismittel oder mehr? - 16.-18. September 2016
  • Polizeiarbeit in sozialen Brennpunkten - von der Straße vor das Gericht - 10.-12- Juni 2016
  • Junge Intensivtäter - erziehen und/ oder bestrafen? - 11.-13. März 2016
  • Einfach nur weggesperrt oder fröhlicher Knast - 06.-08. November 2015
  • Verführung oder Gewalt? - Sexualstrafen vor Gericht - 18.-20. September 2015
  • Täter mit weissen Kragen - Seminar zur Wirtschaftskriminalität - 19.-21. Juni 2015
  • Chance oder Schuss vor den Bug-Was tun mit jungen Straftätern? - 06.-08. März 2015

47. Kriminalpolitisches Forum - Braunschweig

Am Mittwoch, den 21. Juni 2017 um 19:30 Uhr ludt die CURA e.V zum Vortrag ein.

Thema:   Wenn ich ein paar Wünsche freihätte - Justiz 2030


Vortragender:   Ingo MIchael Groß , Präsident des Amtsgerichts Braunschweig
Ort:  CURA e.V.   Münzstr. 25, 38100 Braunschweig,  3. OG

Download der Einladung

zurück